Dieser Internetauftritt nutzt Cookies und ähnliche Techniken!

Wenn Sie die Seiten weiter nutzen stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr erfahren

Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Cookies sind kurze Textinformationen, die auf Ihrem Datenträger gespeichert werden und bestimmte Einstellungen und Daten zum Austausch mit dieser Website enthalten. Cookies helfen, diese Website für Sie optimal zu gestalten und erleichtern Ihnen die Nutzung, indem beispielsweise bestimmte Eingaben so gespeichert werden, dass Sie diese nicht ständig wiederholen müssen.


Über Ihre Browser-Einstellungen können Sie selbst Einfluss darauf nehmen, ob und wie lange Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. So können Sie beispielsweise einstellen, dass Cookies beim Verlassen des Browsers gelöscht werden, dass Cookies von Drittanbietern nicht angenommen werden, oder dass der Browser die Annahme aller Cookies generell verweigert. Über Ihren Browser können Sie auch alle gesetzten Cookies einsehen und löschen. Bitte beachten Sie, dass ein generelles Verweigern von Cookies zu Einschränkungen in der Funktion und im Nutzungskomfort dieses Webangebots führen kann.


Weiterführende Informationen:


E-Privacy-Richtlinie 2002/58/EG


Wenn Sie die Weitergabe von Informationen bzw. das Setzen dieser Cookies trotzdem nicht wünschen oder weitere Informationen zum Einsatz dieser Cookies erhalten wollen, finden Sie diese bspw. unter http://www.google.com/intl/de/privacy/privacy-policy.html, http://www.google.com/intl/de/privacy_ads.html oder auch http://www.meine-cookies.org/


Eine Möglichkeit Cookies zentral zu verwalten oder abzulehnen steht hier zur Verfügung:
Cookies verwalten über meine-cookies.org

IGS Floetenteich Nibis Oldenburg
     
 
 

Fachbereich Naturwissenschaften

 

Fachbereichsleitung: N. N. (kommissarische FBL: Dr. Gunther Wieking) , E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Ziele:

Der naturwissenschaftliche Unterricht an der Integrierten Gesamtschule will seine Schülerinnen und Schüler zu aufgeklärten und mündigen Menschen entwickeln. Sie sollen sich selbst als Teil der Natur begreifen und in Verantwortung gegenüber der Natur, anderen Menschen und sich selbst handeln.

Der naturwissenschaftliche Unterricht geht von der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler aus und betrachtet das Mensch-Natur-Verhältnis als zentralen Bildungsinhalt.

Die Schülerinnen und Schüler sollen in die Lage versetzt werden, naturwissenschaftliche Zusammenhänge zu verstehen und auf dieser Grundlage unser gesellschaftliches und technisches Handeln verantwortungsbewusst zu gestalten.

Aus den formulierten Zielen folgt unmittelbar, dass im naturwissenschaftlichen Unterricht Kompetenzen aus unterschiedlichen Bereichen erworben werden müssen.

  • Fachwissen
  • Methoden der naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung
  • Kommunikationsfähigkeit
  • reflektierte Anwendung der erworbenen Kompetenzen im Alltag (Bewertung)

Diese Akzentuierung erfordert eine Schwerpunktsetzung unter deutlicher Beschränkung der Inhalte, wobei gleichzeitig Synergien zwischen den Naturwissenschaften genutzt werden sollen.

Die naturwissenschaftlichen Fächer werden daher nicht als getrennte Fächer Biologie, Chemie und Physik unterrichtet, sondern zu einem Fach Naturwissenschaften zusammengefasst.

Zum naturwissenschaftlichen Unterricht gehören auch die Informationsbeschaffung und –auswertung sowie die altersgerechte Darstellung und Präsentation von Informationen. Indem die Schülerinnen und Schüler dazu angehalten werden, auch im naturwissenschaftlichen Unterricht die Medienvielfalt zu nutzen, leistet er im Rahmen seiner Möglichkeiten einen Beitrag zum kompetenten Umgang mit Medien.

Umsetzung:

  • das naturwissenschaftliche Konzept ist mit seiner Themenorientierung in das Gesamtkonzept unserer Schule (Themenplankonzept, Schulziele, Methodencurriculum, Förderkonzept) eingebettet.
  • themenorientiertes Vorgehen bedeutet: ausgehend von einem gewählten Rahmenthema werden einzelne Unterrichtsinhalte ausgewählt und in altersgemäßer Form in den jeweiligen Jahrgangsstufen erarbeitet.
  • aus dem jeweiligen Thema werden, soweit dies sinnvoll ist, Verbindungen zu anderen Fächern hergestellt.
  • Rahmenthemen, Fachaspekte und Fachmodule werden von der Fachkonferenz bezüglich ihrer grundlegenden Inhalte und ihrer Abfolge im Erkenntnisgang festgelegt und sind verbindlich zu bearbeiten.
  • Verbindliche Fachaspekte und Fachmodule stellen das Basiscurriculum dar und sind mit allen Schülerinnen und Schülern zu erarbeiten.
  • die Durchführung des naturwissenschaftlichen Unterrichtes erfolgt in Form von Fachthemenplänen, in denen Lernsituationen geschaffen werden, die die individuellen Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler berücksichtigen.
  • Der Einsatz von Kollegen ohne naturwissenschaftliche Ausbildung findet im Fachbereich Naturwissenschaften in den Jahrgängen 7 - 10 nur nach deren ausdrücklicher Zustimmung statt.

Die Themenorientierung bedeutet: Ausgehend von Fragestellungen aus der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler werden Themen formuliert, die einerseits den Alltagszusammenhang widerspiegeln und andererseits Schnittstellen zu anderen Fächern implizieren:

  • Menschen leben mit Tieren (Welches Haustier passt zu mir?)
  • Fortbewegung in Natur und Technik (Warum geht es mit dem Fahrrad schneller, leichter und weiter?)
  • Chancen und Risiken der Gentechnik

In den Fachmodulen eines Themas sind die zu erreichenden Kompetenzen und die Anforderungsebenen definiert und eine Auswahl an Aufgaben, Versuchen und Materialien enthalten, mit denen die zu erreichenden Kompetenzen erworben werden können. Grundsätzlich sollen die Schülerinnen und Schüler in die Planung mit einbezogen werden. Daher enthält jeder Fachthemenplan Wahlmöglichkeiten und Möglichkeiten zur individuellen Schwerpunktsetzung.

Das Fach Naturwissenschaften wird dabei binnendifferenziert bis Ende des 8. Schuljahres unterrichtet. Danach erfolgt die äußere Fachleistungsdifferenzierung mit grundlegenden Anforderungen (G-Kurs), erhöhten Anforderungen (E-Kurs) und zusätzlichen Anforderungen (Z-Kurs).

up w